Imkerverein Altenberg 
Met - Honigwein!


Biene

Met - die Herstellung

Met, auch Honigwein genannt, ist ein alkoholisches Getränk aus Honig und Wasser. Ursprünglich wurde Met mittels spontaner Gärung hergestellt. Heute werden zumeist Reinzuchthefen verwendet, wie sie auch in der eigentlichen Weinbereitung (aus Weinbeeren) Verwendung finden. Abhängig von der verwendeten Hefe, der Menge an Honig und anderen Umgebungsbedingungen während de r Gärung kann Met bis zu 20 Vol.-% Alkohol enthalten (üblich sind 11-16 Vol.%). Getrunken wird Met sowohl heiß als auch kalt.

Biene

Met als Heilmittel

Mit den verschiedensten Zutaten hergestellt und vermischt, wurde der Met gegen die unterschiedlichsten Krankheite verwendet. Honig und Met besitzen eine antibakterielle Wirkung. Schon antike Lehrbücher schrieben ihm Heilkräfte gegen Magen- und Darmbeschwerden oder gegen Erkrankungen der Atemwege zu. Der Met wurde auch als Brech- und Abführmittel bei Vergiftungen benutzt. Gegen Geschwüre und Entzündungen wurde er gegurgelt. Die Römer verwendeten ihr mulsum mit den unterschiedlichsten Zutaten gemischt gegen eine Vielzahl von Krankheiten: mit Zusatz von fein gestoßenen Haselnüssen zur Bekämpfung chronischen Hustens; mit Lolch vermengt, heilt er Hüftschmerz; mit Ervenmehl gemischt dient er Frauen zur Wiedergewinnung einer gewissen Körperfülle nach Krankheiten und nützt bei Auszehrung. Vielmals wurde der Met auch zum Süßen von bitter schmeckenden Arzneimitteln verwendet.

Biene

Die wichtigste Komponente des Mets ist der Honig!

Er beeinflusst Geschmack und Farbe des Met. Grundstzlich lassen sich alle Honigsorten zu Met verarbeiten. Wir verwenden zur Herstellung Qualitätshonig, nachgesüßt wird mit geschmacksintensivem Blütenhonig.


Honig in der Küche
In der heutigen Zeit hat der Honigtopf seinen Platz auf dem Frühstückstisch, bei der Weihnachtsbäckerei und vielleicht noch zum süßen von Tee.
Aber Honig ist mehr als nur ein Süßungsmittel oder Brotaufstrich. Neben der hervorragenden Wirkung auf unsere Gesundheit, bringt der Einsatz von Honig als Würzmittel neue hervorragende Geschmackserlebnisse und jeder der mit Honig einmal seine Suppe, Salat, Fleisch, Fisch, Gemüse usw. abgeschmeckt hat, möchte den Honig in der Küche nicht mehr missen.

Tipps zur Anwendung > Honig ist süßer als Zucker —> um ein Drittel (120g Zucker = 80g Honig)
> Honig hat weniger Kalorien als Zucker —> 80 kkal weniger
> Honig verlängert die Haltbarkeit von Speisen —> durch hohe Zuckerkonzentration und Inhibine
> Honig bringt neue geschmackliche Erlebnisse
> Um die Inhaltsstoffe möglichst zu erhalten, den Honig erst am Schluss der Speisenbereitung zugeben
> Honig enthält etwa 16%-20% Wasser, daher ist es wichtig bei Backwaren ca. 2-3 EL wenigen Milch oder Wasser zu verwenden
> Um die Backwaren noch flaumiger werden zu lassen kann pro Tasse Honig schwach Vt TL Backnatron beigefügt werden.