Schon seit Jahrtausenden gilt der Honig von Bienen als wertvolles Lebensmittel, als Bestandteil einer täglichen, gesunden Ernährung. Sehr früh haben die Imker erkannt, dass der Wert Ihres Honigs davon abhängt, welche Blütenpflanzen von den Bienen beim Eintragen des Nektars besucht wurden. So entstanden schon frühzeitig die Honigtrachten mit ihren unterschiedlichen Aromastoffen, die im Honigmagen der Bienen produziert und in den Waben des Bienenstocks gespeichert werden. Dabei wird der Wert des gewonnenen Honigs vor allem durch seinen zustzlichen Gehalt von Pollen mit Ihrer Vielzahl von Micronhrstoffen wie Vitaminen, Enzymen, Mineral- und Spurenelementen bestimmt.

Wir Imker dürfen diese Produkte weiterverarbeiten und bieten sie dann zum Verkauf an.

Das flüssige Gold der Bienen!
Blütenhonig: Wiesen und Obstbäume
Waldhonig: Fichte Tanne, ..
Cremehonig: gerührter Honig

Propolis: eine Allround-Medizin!
als Creme 10g, 30g, 50g
als Tropfen 20ml, 30ml

Met Honigwein
aus Honig vergorener Wein
ausgebaut als lieblich oder herb
abgefüllt in 0,35l und 0,7l

Bienenwachs - als Wachswickel - Kerzen aus reinem Bienenwachs - schon etwas Schönes und Besonderes
Biene Biene Biene Biene



Honig bei Reizhusten


Zubereitung:
1 Rettich
Honig nach Bedarf


Rettich aushöhlen und mit Honig befüllten. Den abtropfenden Sirup auffangen und löffelweise einnehmen.
In gleicher Weise wirkt auch:
Krenn (Meerrettich) reiben und mit Honig mischen. Der daraus entstehende Sirup wird nach Bedarf eingenommen.
Der Rettich deckt den Tagesbedarf eines Erwachsenen an Vitamin C, er liefert etwas Eiweiß, Carotin, einige B-Vitamine, reichlich Kalium, Natrium, Magnesium, Kalzium, Phosphor, Eisen und Enzyme, vor allem aber ein schwefelhaltiges Öl, das Raphanol, sowie mehrere Senfölglykoside und Bitterstoffe, die eine antibiotische Wirkung haben, gallentreibend sind und in den Atemwegen Schleim lösen. Sirup lindert:
Husten, Bronchitis, Keuchhusten, Krampfhusten, Nebenhöhlenentzündung, und unterstützt bei Appetitlosigkeit, Verdauungsschwäche, schwachem Immunsystem und Rheuma.

Zurück